Behandlungstechniken

Manuelle Heilmassage
manuelle Lymphdrainage / Komplexe Entstauungstherapie inkl. Kompressionsbehandlung
Klassische Massage
Akupunktmassage / Akupressur / Ohrakupressur
Elektrotherapie / Ultraschall
Kinesiotape
Fußzonenmassage
Bindegewebs- und Segmentmassage
Subcutane Reflextherapie
Triggerpunkttherapie
Faszientechnik
Arthron- Marnitztherapie
Touch for Health
Marma Cikitsa
Hot-Cold Stone Massage

Aufmerksamkeit auf den Körper Lenken

Prävention
Das Wohlbefinden steigern,
Verspannungen lösen,
zum Entspannen und für den Stressabbau.

Therapie
Professionelle Heilmassagen
nach ärztlicher Verordnung
unterstützen Ihren Heilungsprozess.

Rehabilitation
nach Verletzungen und Operationen.

Vor - Während - Nach

Muskulären Verspannungen
Degenerative Knochen-,
Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen
Schultererkrankungen (Frozen Shoulder / Impingement Syndrom…)
postoperative Lymphödeme (nach z.B Gelenksoperationen)
Migräne und Spannungskopfschmerz
Arthrose
Tennis- / Golfarm
Karpaltunnelsyndrom
Neuropathien / Polyneuropathien / Fibromyalgie
Lymphödem / Lymphknotenresektion
entzündliche rheumatische Gelenkserkrankungen und Weichteilrheuma
Schwangerschaft
Entgiftung und Fasten Unterstützung

Einer meiner Schwerpunkte in meiner Behandlungstätigkeit ist die manuelle Lymphdrainage inkl. komplexer Entstauungstherapie nach Krebserkrankungen, Unfällen oder Gelenksoperationen.

Ich bin aktives Mitglied bei der Österreichischen Lymphliga. Nähere Informationen darüber erhalten Sie unter www.lymphoedem.at

Die sanfte Art der manuellen Lymphdrainage nimmt direkt Einfluss auf das Lymphsystem des Körpers. Das Lymphsystem ist für die Entwässerung, Entschlackung und Ernährung der Gewebe genauso wichtig, wie für die Immunabwehr. Stauung in Armen oder Beinen, sowie Lymphödeme nach Verletzungen, Lymphknotenentfernungen oder langer Ruhestellung durch Gips sind mit dieser Massagetechnik erfolgreich zu behandeln. Aufgrund ihrer sehr guten Wirkung in der Genesung nach Operationen, Unfällen und Sportverletzungen hat sie auch auf diesem Gebiet große Bedeutung.

Lymph-Taping unterstützt die Lymphdrainage an behandlungsfreien Tagen. Die Haut wird durch das Tape leicht angehoben, unter dem Tape entsteht mehr Raum und somit eine Druckreduzierung wodurch der Lymphfluss aktiviert wird.

Durch Anlegen eines Kompressionsstrumpfes oder Bandagieren mit vorheriger manueller Lymphdrainage lassen sich konsequentere langanhaltende gute Ergebnisse in der Entstauungstherapie erzielen.

Leider ist die manuelle Lymphdrainage weniger ausreichend in ihrer Wirkungsweise bekannt, obwohl ihre Effekte in der Genesung sehr bedeutend sein können. Die manuelle Lymphdrainage wirkt:

  • entödematisierend! Erreicht durch bessere Füllung der Lymphkapillaren, Steigerung der Eigenmotorik der Lymphangione, Steigerung der Reabsorption in den venösen Schenkel und über die Wasserscheiden.
    Folge: Schwellungen gehen zurück! Dadurch schwellen z.B. Gelenke nach einer Operation schneller ab und die gesamte Wundheilung erfolgt rascher. Physiotherapie passiv oder aktiv lassen sich leichter durchführen.
  • beruhigend und entspannend bei einer korrekt durchgeführten und einer ausreichenden Behandlungsdauer und den passenden Umgebungsbedingungen.
  • schmerzlindernd! Diese Wirkung beruht auf dem System der segmentgebundenen Reflexbögen.
  • Muskeltonus senkend, die Muskeln entspannen sich.
  • bei „Muskelkater“! Der Milchsäureüberschuss im Muskel wird abtransportiert und eine reflexgebundene Schmerzlinderung tritt ein.
  • lindernd auf eine spastische Obstipation als auch auf eine Darmträgheit.

auf das Immunsystem, weil die gebildeten Antikörper und Lymphozyten im ganzen Körper verteilt werden

Rheuma & Lymphdrainage
Das Prinzip ist gleich zu sehen wie bei posttraumatischen und postoperativen Schwellungen. Es liegt zwar eine andere Noxe vor, jedoch beruht die Ödempathophysiologie ebenfalls auf einer Exsudation. D.h. auf einer vermehrten Kapillarwandpermeabilität für Eiweiße. Die manuelle Lymphdrainage kann im Stadium der akuten Entzündung eingesetzt werden, weil eine sterile Entzündung vorliegt. Außerhalb der akuten Phase hat sie einen geringeren Stellenwert.

Ziel: Schwellenverringerung für bewegungs/-ergotherapeutische Maßnahmen

  • Bewegung verbessert sich
  • Entzündungsauslösende und entzündungsunterhaltende Mediatoren werden schneller
    beseitigt
  • schmerzlindernd! Schmerzen gehen zurück, weil Mediatoren „ausgeschwemmt“ werden.
  • Bewegungen werden sicherer, da sich durch Rückgang der Schwellung die Propriozeption verbessert

Rheuma & subcutane Reflextherapie
Eine weitere unterstützende Therapiemöglichkeit – nicht im akuten Schub!

Ziel: Beseitigung von Verklebungen mit anschließender gründlicher Abdrainage

  • Allgemeiner Spannungsausgleich z.B. Bei Rheuma in den Händen werden die subcutanen Veränderungen des ganzen Körpers mit einbezogen. Erst der allgemeine Spannungsausgleich mit Beseitigung der Störherden in der Subcutis bewirkt, dass das vegetative Nervensystem und das Immunsystem mit seinen starken hormonellen Einflüssen störungsfrei arbeiten kann.

Informationsblatt „Rheumabehandlung von Gerhild Gstirner“ herunterladen